Als Kind schwärmte sie von einem Werder-Spieler

© Sport1 / Nadine Rupp

Kurzinfo Laura Wontorra

Lange dunkle Haare, strahlende Augen und ein herzerfrischendes Lachen. Bei Laura Wontorra merkt man als TV-Zuschauer sofort, dass diese junge Dame ihren Job mit Spaß und Leidenschaft ausübt. Als Tochter ihres berühmten Vaters, Jörg Wontorra, steht sie stets unter besonderer Beobachtung.

Wie sie damit umgeht, warum sie die Männer-Domäne Fußball nicht scheut, und für welchen Spieler sie mal geschwärmt hat, hat sie mir in einem sehr unterhaltsamen Gespräch verraten.

Das Interview

© Sport1 / Nadine Rupp

© Sport1 / Nadine Rupp

Norman Habenicht: Hallo, Frau Wontorra! Sie haben sich als junge Frau direkt in die absolute Männer-Domäne Fußball gewagt. Reiner Zufall oder warum haben Sie sich nicht erst mal mit Tennis, Hockey oder Handball langsam an das Haifischbecken angenähert?

Laura Wontorra: Fußball hat in unserer Familie immer eine große Rolle gespielt, und man sollte sich ja immer mit der Sportart beschäftigten mit der man sich am besten auskennt – wobei ich auch sehr tennisinteressiert bin.

Und wenn ich mal nen Durchhänger habe brauche ich nur im Stadion anzukommen, die jeweilige Vereinshymne zu hören, den Rasen zu riechen und ich weiß wieder warum ich so liebe was ich tue.

Norman Habenicht: Auch wenn es mir als Hamburger in der Seele weh tut. Sie sind bekennender Fan des SV Werder Bremen. Waren Sie als junges Mädchen mal in einen der aktiven Profis verliebt? Durch Ihren Vater hatten Sie doch sicherlich etwas mehr Nähe zu den Stars als jeder normale Anhänger.

Laura Wontorra: Ja, war ich! In den Werder Spieler Harvard Flo. Der hat 1996 mal bei Werder gespielt, ich war damals 7 Jahre alt. Demnach war das mehr eine Schwärmerei, aber der Norweger hatte es mir angetan. (lacht)

Norman Habenicht: Ihr berühmter Nachname erzeugt mit Sicherheit eine deutlich kritischere Beurteilung Ihrer Arbeit durch die Öffentlichkeit. Gab es in der Vergangenheit Momente, an denen Sie alles hinschmeißen und etwas komplett Anderes machen wollten?

Laura Wontorra: Nein, auch wenn es manchmal ein harter Job ist: Ich immer am Wochenende arbeiten muss, wenn meine Freunde frei haben und ich viel unterwegs bin, macht mein Job mir unendlich viel Spaß. Und wenn ich mal nen Durchhänger habe brauche ich nur im Stadion anzukommen, die jeweilige Vereinshymne zu hören, den Rasen zu riechen und ich weiß wieder warum ich so liebe was ich tue.

Ich versuche, 2-3 die Woche ins Fitnessstudio zu gehen, und im Sommer spiele ich auch gern mal eine Runde Golf.

© Sport1 / Nadine Rupp

© Sport1 / Nadine Rupp

Norman Habenicht: Finden Sie bei dem ganzen beruflichen Stress überhaupt die Zeit, sich selbst sportlich zu betätigen oder geben Sie privat die Couch-Potatoe?

Laura Wontorra: Ich kann ja nicht nur über Sport reden. (lacht) Ich versuche, 2-3 die Woche ins Fitnessstudio zu gehen, und im Sommer spiele ich auch gern mal eine Runde Golf.

Norman Habenicht: Sie gelten als absoluter Familienmensch. Wie haben Sie die besinnlichen Weihnachtsfeiertage und Silvester verbracht?

Laura Wontorra: Dieses Jahr war Weihnachten voll durchgeplant, da ich am 23.12. noch gearbeitet und vom letzten Montagsspiel in 2013 aus Ingolstadt berichtet habe. Danach bin ich am 24. zu meiner Familie nach Bremen geflogen. Heiligabend waren wir bei meinen Großeltern – und am 1. Weihnachtstag ging´s mit der ganzen Familie in die Sonne – nach Silvester dann wieder erholt nach Hause.

Norman Habenicht: Bei Facebook und Twitter versorgen Sie Ihre Fans regelmäßig mit News und Fotos. Haben Sie gar keine Angst vor den so genannten Stalkern?

Laura Wontorra: Nein, ich freue mich eher über soviel Resonanz, so lange – und das ist mir ein wirklich wichtiges Anliegen – sich alle auf einer vernünftigen Basis austauschen.

strich

Laura Wontorra im Internet:
Facebook
Offizielle Webseite

strich
Dir gefällt 5einhalb.de? Folge uns in den sozialen Netzwerken! 5einhalb.de auf Facebook 5einhalb.de auf Google+ RSS Feed abonnieren

Ein Gedanke zu „Als Kind schwärmte sie von einem Werder-Spieler

  1. Sie ist eine sehr symphatische junge Frau und dazu auch noch sehr hübsch, aber ich finde sie ist nicht die geborene Moderatorin und sie wirkt leider manchmal unsicher und unnatürlich.
    Mit der Zeit wird sie das schon noch verbessern. Ich wünsche ihr ihr weiterhin viel Erfolg! :)

Kommentare sind geschlossen.