Sie kann nicht nur seriös sondern auch beim Fußball mitreden

Sandra Schneiders Cover

Kurzinfo Sandra Schneiders

Sie ist das Gesicht der täglichen Nachrichtensendung RTL 2 News und ist seit 2012 auch regelmäßig beim WDR in der Sendung Lokalzeit Ruhr zu sehen. Ihre Teilnahme an Der VIP Hundeprofi – Martin Rütter und dem Perfekten Promi-Dinner von VOX haben ihre enorme Popularität noch mal in die Höhe geschraubt. In unserem sehr angenehmen Gespräch ist mir darüber hinaus aufgefallen, dass sie trotz des gesteigerten Interesses an ihrer Person vor allem eines geblieben ist: natürlich, sympathisch und voller Lebensfreude.

Das Interview

image5_400px

Norman Habenicht: Hi Sandra! Karneval gut überstanden? Als Düsseldorferin warst du ja mittendrin…

Sandra Schneiders: Dieses Jahr war ich nur Rosenmontag unterwegs, weil auch noch meine beste Freundin Geburtstag hatte. Ansonsten war es eher ruhig, weil ich Dienst beim WDR hatte.

Das Problem war, dass die Sendung schon vor unserer Rückkehr ausgestrahlt wurde und unser Abiball noch ausstand.

Norman Habenicht: Okay, dann können wir ja topfit mit der ersten Frage starten. Du hast ja direkt nach dem Abitur, ein Praktikum bei Sat.1 gemacht. War dir schon immer klar, dass du irgendwann mal zum Fernsehen möchtest?

Sandra Schneiders: Also bis direkt nach dem Abi wusste ich erst mal überhaupt nicht, was ich machen möchte. Ursprünglich wollte ich Architektin werden, aber dafür hätte ich in Kaiserslautern studieren müssen und da wollte ich nicht unbedingt hin. Ich bin dann mit meinen Freundinnen erst mal in den Urlaub nach Lloret de Mar gefahren und da wurden wir von einem Team von Focus TV begleitet, um das Ganze zu dokumentieren.

Norman Habenicht: Wie jetzt? War das von vornherein klar, oder wann wurdet ihr angesprochen?

Sandra Schneiders: Nee, wir sind in den Bus eingestiegen und haben wohl so einen guten oder auch schlechten Eindruck hinterlassen, dass die direkt auf uns zugestürmt kamen und gefragt haben, ob wir die Protagonisten für eine Woche sein wollen. Das fanden wir natürlich ganz cool.

Nach einigen Diskussionen durften wir dann aber gnädigerweise doch kommen und ich wusste, dass mich die Arbeit beim Fernsehen interessiert.

image7_600px

Norman Habenicht: Gute Aktion! Habt ihr da Geld für bekommen?

Sandra Schneiders: Nee, da gab´s nur Ruhm (lacht). Eine Klassenfahrt auf den Ponyhof war das natürlich nicht. Wir haben da entsprechend viel Party gemacht und die haben immer mit der Kamera draufgehalten. Das Problem war, dass die Sendung schon vor unserer Rückkehr ausgestrahlt wurde und unser Abiball noch ausstand.

Norman Habenicht: Wieso war das ein Problem?

Sandra Schneiders: Weil einige Lehrer das nicht so witzig fanden und uns verboten haben, zum Abiball zu kommen. Nach einigen Diskussionen durften wir dann aber gnädigerweise doch kommen und ich wusste, dass mich die Arbeit beim Fernsehen interessiert.

Norman Habenicht: Ich überlege derzeit ernsthaft, mir einen Hund anzuschaffen. Ganz hoch im Kurs steht ein Mops. Kannst du mir die Rasse empfehlen?

Sandra Schneiders: Also wenn du kein Problem mit Haaren hast, kann ich dir auf jeden Fall einen Mops empfehlen. Man muss aber schon jeden Tag mit dem Staubsauger hinterher, aber es sind grundsätzlich total liebe und Menschen bezogene Hunde. Meine Emmi geht mir überall hinterher und ist auch ganz entspannt, was das Gassi gehen angeht. Wenn ich morgens mal etwas länger schlafe, macht sie keinen Radau und bleibt ganz ruhig. Sie ist einfach ein ganz lieber gemütlicher kleiner Knubbel (lacht).

image1_600px

Norman Habenicht: Abgesehen davon, dass sie während der Autofahrt gerne mal laut quiekt. Oder hat sich das seit eurer Teilnahme bei “Der VIP Hundeprofi – Martin Rütter” geändert?

Sandra Schneiders: Es war zwischenzeitlich mal besser, aber jetzt ist es wieder genau so laut und schrecklich.

Norman Habenicht: Vielleicht findet Emma ja deinen Fahrstil einfach nur so schrecklich…

Sandra Schneiders: Nee, ich bin eine extrem gute Autofahrerin. Da kannst du gerne noch mal mit Martin Rütter (Anm. Hundelehrer/Moderator der Sendung “Der VIP Hundeprofi – Martin Rütter”) Rücksprache halten – der kann das bestätigen.

Das gucke ich einfach sehr gerne und auch donnerstags Germanys next Topmodel – da bin ich total das Mädchen.

Norman Habenicht: Das werde ich dann bei Gelegenheit mal tun. Aber kommen wir zur nächsten Frage. Vorausgesetzt du musst nicht arbeiten und hast alle Zeit der Welt: Wie würde für dich ein perfekter Samstag aussehen?

Sandra Schneiders: Ich muss mich da erst mal reinfinden, weil ich samstags eigentlich nie frei habe, da ich immer arbeiten muss. Aber an einem ganz freien Tag würde ich erst mal ausschlafen, dann gemütlich zum Brunch und mir den Bauch vollschlagen, anschließend eine lange Runde mit Emmi spazierengehen und abends einfach auf die Couch und fernsehen. Ich muss da nichts spektakuläres erleben, denn Hektik und Stress habe ich ja sonst oft genug bei der Arbeit.

 © Fotografie Peter Wieler

© Fotografie Peter Wieler

Norman Habenicht: Was würde denn dann bestenfalls im Fernsehen laufen?

Sandra Schneiders: Ich gucke ja schon gerne auch die sogenannten “Trash-Formate”. Ich freue mich auch schon die ganze Woche auf den Bachelor heute Abend.

Norman Habenicht: Da bin ich ja froh, dass wir es gerade noch rechtzeitig vorher geschafft haben.

Sandra Schneiders: Ja, ansonsten hätte ich unser Interview auch absagen müssen (lacht). Das gucke ich einfach sehr gerne und auch donnerstags Germanys next Topmodel – da bin ich total das Mädchen. Sonntags gucke ich auch gerne mal Bauer sucht Frau (lacht). Ich mache jeden Tag Nachrichten; da kann man sich auch zwischendurch mal einfach berieseln und unterhalten lassen finde ich.

Norman Habenicht: Sehe ich genau so. Dr. Helmut Thoma hat es ja damals schon gesagt: “Je höher der IQ, desto dümmer die Fernsehsendungen, die sich Menschen anschauen, wenn sie abends müde von der Arbeit nach Hause kommen.” Und der ist ja schließlich ganz entfernt dein Chef.

Sandra Schneiders: Stimmt, mein Ex-ex-Chef. Das kann ich absolut unterschreiben (lacht)!

Wenn ich jetzt sage, dass ich auch gerne Currywurst-Pommes esse, ist das für euch ja auch wieder keine Schwäche.

Norman Habenicht: Als Nachrichtensprecherin wirkst du zunächst mal sehr seriös und bist zudem – wenn ich das so sagen darf – sehr gutaussehend. Vergangenes Jahr warst du sogar beim Mobilat Fantalk, einem Fußball-Stammtisch par excellence. Von deinen Kochkünsten beim Perfekten Promi-Dinner ganz zu schweigen. Für viele Männer verkörperst du damit das Idealbild einer Frau. Bitte verrate der Männerwelt jetzt mal eine Schwäche von dir, damit es für uns einigermaßen erträglich wird.

Sandra Schneiders: (lacht) Stimmt, so habe ich das noch gar nicht gesehen. Wenn ich jetzt sage, dass ich auch gerne Currywurst-Pommes esse, ist das für euch ja auch wieder keine Schwäche (lacht). Ungeduldig bin ich, aber mehr fällt mir gerade nicht ein – da müsste ich mal meinen Freund fragen.

Norman Habenicht: Na bitte, da haben wir es doch. Die Tatsache reicht doch schon aus, um deine Verehrer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Wechseln wir besser das Thema: Soziale Netzwerke. Wie stehst du als Person des öffentlichen Interesses dazu? Was sind die Chancen? Wo lauern möglicherweise Gefahren?

image2_400px

Sandra Schneiders: Ich sehe das auf jeden Fall sehr positiv. Obwohl ich das jetzt schon viele Jahre bei Facebook mache, habe ich zum Glück bislang nur sehr wenige negative Erfahrungen gemacht. Ich habe dadurch natürlich die Möglichkeit bekannter und präsenter zu sein und den Leuten, die auch sonst immer danach fragen, ein bisschen was aus meinem Leben zu erzählen. Dadurch werde ich auch nicht mehr so oft privat angeschrieben, was mich als Privatperson entlastet. Außerdem finde ich toll, dass ich durch meine Seite Feedback zu meinen Sendungen bekomme. Denn sonst gucke ich jeden Tag in ein dunkles Loch und weiß überhaupt nicht, ob es die Leute die Sendung oder meine Klamotte gut fanden oder nicht. Mit negativer Kritik muss man aber auch leben und ich setze mich auch damit auseinander, ob die Person in dem Punkt eventuell Recht haben könnte. Einige Leute wollen sowieso nur provozieren, aber die Pappenheimer erkennt man auch ziemlich schnell und werden ignoriert.

Ich kann auf jeden Fall schon mal verraten, dass es ein sehr spannendes Jahr wird.

Norman Habenicht: Wie sieht dein Fahrplan für das Jahr 2014 aus? Gibt es da schon Dinge, die du verraten darfst?

Sandra Schneiders: Ich kann auf jeden Fall schon mal verraten, dass es ein sehr spannendes Jahr wird. Es wird viel passieren, aber wie du schon sagst, darf ich es noch nicht verraten bevor es nicht spruchreif ist. Das ist jetzt keine Taktik, aber es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt, um darüber zu sprechen. Richtig gut finde ich “Promi Shopping Queen” (lacht). Da würde ich sehr gerne mal mitmachen! Vielleicht liest Guido (Anm. Guido Maria Kretschmer) das ja hier (lacht). Bei Let´s Dance würde ich auch gerne mitmachen, aber da muss ich glaube ich noch ein bisschen üben und dann im nächsten Jahr noch mal vorsprechen (lacht).

Norman Habenicht: Perfekt – das war´s schon. Ich bedanke mich recht herzlich für das sehr nette Gespräch und wünsche dir weiterhin alles Gute!

Sandra Schneiders: Sehr gerne, ich bedanke mich auch.

strich

Sandra Schneiders im Internet:
Offizielle Webseite
Facebook Fanpage

strich
Dir gefällt 5einhalb.de? Folge uns in den sozialen Netzwerken! 5einhalb.de auf Facebook 5einhalb.de auf Google+ RSS Feed abonnieren