Vom Bergarbeiter zum ernsthaften Schauspieler

Tom Barcal Cover

Kurzinfo Tom Barcal

Der ehemalige Bergarbeiter Tom Barcal (Jahrgang 1964) fand erst spät, nach vielen Schicksalsschlägen zur Schauspielerei und stand bereits in zahlreichen Kinofilmen und TV Serien wie Cobra 11, Tatort, Wilsberg, Lindenstraße uva. vor der Kamera. Er spielte u.a. an der Seite von Jürgen Prochnow (Das Boot – Beverly Hills Cop) im englischen Kinofilm “THE POET”, mit Udo Kier (Amageddon – Blade) im amerikanischen Kinofilm “TOR ZUM HIMMEL” sowie mit Jürgen Vogel und Daniel Brühl im Kinofilm “EIN FREUND VON MIR”.

Seine erste Kinohauptrolle hatte Tom Barcal 2005 im Kinofilm “SCHWARZ NULL”. Dem Publikum bekannt wurde Tom Barcal jedoch in erster Linie durch die Rolle Marc (“KEULE”) Schneider in der RTL-Serie “ALLES WAS ZÄHLT”, wo er von 2006-2011 zu sehen war.

Seit 2013 präsentiert sich Tom Barcal dem Publikum auch als Sänger. Seine Single “Auf Erden” schoss direkt bei den besten 50 Neuerscheinungen der Radio-Charts auf Platz 1.

Tom Barcal ist ein Mann mit Herz und Verstand, der immer an sich und seine Überzeugung geglaubt hat. Ein Mensch und Schauspieler, der seine Spuren deutlich macht, um auch anderen zu zeigen dass Alles möglich ist. Seine Geschichte ist keine ganz gewöhnliche Geschichte, aber er ist eben auch ein außergewöhnlicher Mensch.

Das Interview

© Jennifer Többen

© Jennifer Többen

Norman Habenicht: Hi Tom! Du bist erst relativ spät zum Fernsehen gekommen, wurdest vor allem durch deine Rolle als “Keule” in der täglichen RTL-Serie Alles was Zählt bekannt. Wolltest du schon immer Schauspieler werden?

Tom Barcal: Also, nicht wirklich! Ich war ja auch nicht immer Schauspieler. Ich habe noch bis 1999 im Bergbau unter Tage gearbeitet, und ich bin ja eher durch Zufall an die Schauspielerei gekommen. Ich hatte einen schweren Unfall und bin berufsunfähig geworden. Dann starb meine Mutter, Trennung von Frau und Kind. Es kam alles zusammen. War keine leichte Zeit. Irgendwann sah ich in der Zeitung einen Aufruf von einer Casting-Agentur und ich habe mich da sofort beworben. Eine Woche später fand ich mich als Komparse in der ZDF Serie “Der Nesthocker” mit Helmut Zierl wieder. Mit ihm habe ich bis heute drei Filme gedreht. Und uns verbindet neben der beruflichen Zusammenarbeit auch eine Freundschaft. So fing dann alles an. Ich weiß also genau, wo ich herkomme! Trotzdem war mir die Schauspielerei nie fremd. Bereits als Kind habe ich Stars parodiert, auch mit Gesang, Freunde unterhalten, und ich konnte immer schon gute Witze erzählen.

Das Lied “Auf Erden” habe ich für meinen Sohn Marvin geschrieben und eingesungen. Er ist für mich der wichtigste Mensch auf Erden.

Norman Habenicht: Als Schauspieler hast du dir mittlerweile einen Namen gemacht. Mitte des vergangenen Jahres hast du nun auch deine erste Single “Auf Erden” veröffentlicht. Was bedeutet für dich persönlich die Musik und welche Emotionen sollte sie bestenfalls bei den Zuhörern auslösen?

Tom Barcal: Das Lied “Auf Erden” habe ich für meinen Sohn Marvin geschrieben und eingesungen. Er ist für mich der wichtigste Mensch auf Erden. Der Liedtext passt aber für jede Situation in der man sich gerade befindet. So gesehen ist es für alle, die einen Menschen lieben. Und ich glaube viele Menschen, die es hören, finden sich darin wieder.

© AK Eventfotos Annette Koch

© AK Eventfotos Annette Koch

Norman Habenicht: Du schreibst die Lieder und Texte selbst. Fällt es dir leichter, über Liebe, Ängste und Sorgen zu singen, als mit anderen Personen darüber zu sprechen? Wie sensibel reagierst du auf negative Kritik an deiner Musik? Immerhin steckt da dein ganzes Herzblut drin…

Tom Barcal: Nein – ich kann über meine Ängste und auch über Liebe schon sehr gut reden. Aber darum geht es dabei nicht. Ich verarbeite mit den Texten viel Persönliches. Es ist einfach toll, das was man fühlt in einem Lied umsetzen zu können. Das Lied “Auf Erden” ist wie gesagt meinem Sohn gewidmet. Und das Lied begleitet ihn sein ganzes Leben. Somit lasse ich ihm etwas was ganz Persönliches zwischen uns zurück.

Natürlich denke ich auch darüber nach, wenn Leute meine Musik nicht so toll finden. Aber es ist doch so: es gibt immer jemanden, der etwas nicht gut findet. Egal ob ich singe oder als Schauspieler unterwegs bin: Ich habe Fans und ich habe Kritiker. Jeder hat seinen Geschmack. Und das ist auch gut so!

Ich bin ich! Ich möchte niemanden kopieren.

Norman Habenicht: Zurück zur Schauspielerei. Welcher Kollege hat dich bis dato am meisten beeindruckt, und mit welchem Star würdest du gerne irgendwann mal einen Film drehen?

Tom Barcal: Ich bin ich! Ich möchte niemanden kopieren. Niemals! Aber es gibt viele Kollegen die ich wirklich sehr schätze. Ich finde den Werdegang von Til Schweiger toll. Der ist unglaublich! Sehr gerne würde ich mal mit ihm arbeiten. Und wir haben in Deutschland wirklich viele weitere tolle Schauspieler, mit denen ich sehr gerne arbeiten würde. Es wird ja noch einiges passieren und vielleicht sind die dann dabei.

Norman Habenicht: Du engagierst dich für unzählige soziale Zwecke. Welche Projekte liegen dir aktuell am meisten am Herzen und wie kann man als Privatperson am einfachsten helfen?

Tom Barcal: Richtig, und mich macht es stolz, dass ich 2013 für mein soziales und gesellschaftliches Engagement den Aimy Award 2013 bekommen habe. Ich bin Schirmherr von Sternenland e.V., Stars for Kids und Botschafter von Helfen bewegt. Aber ich unterstütze auch viele weitere Benefiz-Veranstaltungen. Mir sind die Kinder sehr wichtig. Es zerreißt mich innerlich, wenn ich Kinder leiden sehe. Aktuell unterstütze ich missbrauchte Kinder. Wir werden am 6.Juli in Gelsenkirchen eine große Veranstaltung realisieren. Da werde ich auch mein Lied “Scheinheilig” präsentieren. In dem Lied geht es um Missbrauch aus der Sicht der Opfer.

Szene aus dem Film "Ausgelöscht" – kommt 2014 ins Kino!

Szene aus dem Film “Ausgelöscht” – kommt 2014 ins Kino!

Norman Habenicht: Wagen wir doch zum Abschluss mal einen Blick in die Zukunft. Worauf dürfen sich deine Fans in der nahen Zukunft freuen? Gibt es schon konkrete Pläne?

Tom Barcal: Es gibt 2014 einige Kinopremieren: Meine Filme “Ausgelöscht”, “Der Fluch des Knochenmannes” und “Bob der Baggerfahrer” werden dieses Jahr in die Kinos kommen.

Aktuell drehe ich gerade den Märchen-Musikfilm “DIE KRONE VON ARKUS”. Die Dreharbeiten dauern noch bis Mitte März. Dieser Film ist unglaublich! Super Rolle, sensationelle Bilder, Franziska Pohlmann, eine sehr gute Regisseurin und Produzentin und ein tolles Team. Einer der besten Filme, die ich je gemacht habe. Die Premiere soll auch noch 2014 sein. Ab Sommer bin ich dann mit dem Theater-Musical-Projekt SERVUS PETER von Entertainer Peter Grimberg auf Tournee. Da freue ich mich sehr drauf! Und ansonsten habe ich noch so viele Pläne! Es wird noch einiges passieren, denn: ich bin noch nicht da, wo ich noch hin will. Es bleibt also spannend.

strich

Tom Barcal im Internet:
Offizielle Webseite
Facebook Fanpage
Agentur Kontakt Tom Barcal/Booking Romina Neu

strich
Dir gefällt 5einhalb.de? Folge uns in den sozialen Netzwerken! 5einhalb.de auf Facebook 5einhalb.de auf Google+ RSS Feed abonnieren

Ein Gedanke zu „Vom Bergarbeiter zum ernsthaften Schauspieler

  1. Tom Barcal ist echt ein sympathischer Kerl.
    Spannend ihn bald mal in neuen Rollen zu sehn.
    ich freu mich drauf!

Kommentare sind geschlossen.