Auch ohne Rolf Zuckowski auf dem Sprung nach oben

Saskia Leppin Cover

Kurzinfo Saskia Leppin

Die gebürtige Hamburgerin war bereits während ihrer Ausbildung an der Stage School Hamburg im Deutschen Schauspielhaus Hamburg und in verschiedenen Musicalgalas in Deutschland zu sehen. Nun setzt Sie ihre ganze Energie in die eigene Schlagerkarriere. Saskia Leppin hat vor wenigen Monaten ihre Debütsingle veröffentlicht und träumt nun von mehr. Wie diese Träume konkret aussehen, was Udo Jürgens damit zu tun hat und was aus ihrer Bewerbung an Rolf Zuckowski geworden ist, verrät sie euch im folgenden Interview.

Das Interview

© Ansgar Dlugos, Kleid: Safiyaa

© Ansgar Dlugos, Kleid: Safiyaa

Norman Habenicht: Hi Saskia! Die meisten weiblichen Schlagerstars kommen aus dem Süden der Republik oder aus Österreich. Du hingegen bist eine waschechte Hamburgerin – was hat dich am Schlager fasziniert? Wolltest du schon als Teenager Sängerin werden?

Saskia Leppin: Schon als kleines Mädchen war es immer mein großer Traum Sängerin zu werden. Den Deutschen Schlager mochte ich dabei immer schon, besonders die Freude und gute Laune die dabei verbreitet wird. Ich erinnere mich noch sehr gerne daran, dass meine Mutter und Großeltern natürlich schon Schlager gehört haben, wahrscheinlich bin ich da einfach als kleines Mädchen schon sehr früh geprägt gewesen.

Mit meinem Vater und Opa, beide spielten Gitarre, hab ich übrigens schon als Kind zusammen die großen Hits von Udo Jürgens bis Bernhard Brink gesungen. Meine Großeltern saßen in den 70ern sogar mit Herrn Brink in Ihrem Wohnwagen und haben seine Songs gehört. Wer weiß, vielleicht erinnert er sich ja sogar? Da fällt mir noch eine sehr lustige Geschichte ein! Als ich sieben Jahre alt war, wollte ich unbedingt bei “Rolf und seine Freunde” von Rolf Zuckowski mitsingen, also hab ich ihm einen Brief geschrieben. Ich habe leider die Antwort bekommen, dass die Gruppe voll sei. Da war ich echt richtig traurig. Aber diese Absage hat mich offenbar nicht davon abgehalten weiter meinen Traum zu verfolgen.

Ich denke, dass ich den Richtigen erkennen
werde, sobald er vor mir steht.

Norman Habenicht: Ich bin in Hamburg ziemlich häufig zum Karaoke singen in der Sagen umwobenen Thai Oase unterwegs, habe dich dort allerdings noch nicht angetroffen. Hat man als Profi irgendwann einfach mal Feierabend oder ist Karaoke schlicht und ergreifend nicht dein Fall?

Saskia Leppin: Früher war ich öfter einmal mit Kollegen oder Freunden Karaoke singen. Da müssen wir uns wohl immer knapp verpasst haben. (lacht) Allerdings war ich wirklich auch schon seit einiger Zeit nicht mehr dort.

Norman Habenicht: Ich nehme dir ja ein bisschen übel, dass du als Hamburgerin in letzter Zeit viel zu oft mit der Hansestadt Bremen fremdgehst. Das ist insofern entschuldigt, weil du dort einen schönen Job hast. Was machst du dort genau?

Am 28. Februar erscheint die neue Single “Das kann nicht sein”.

Am 28. Februar erscheint die neue Single
“Das kann nicht sein”.

Saskia Leppin: Ich gehöre zum Ensemble des FRITZ Theaters und bin daher sehr oft in Bremen. Dort spiele ich unterschiedliche Shows, u.a. zwei Schlagerrevuen – “Zwei Apfelsinen im Haar” und “Ein Bett im Kornfeld”, die mir natürlich besonders viel Spaß machen. In den beiden Revuen sind viele richtig große Schlagerhits, die ich singen darf.

Norman Habenicht: Man mag es kaum glauben, aber du bist tatsächlich noch Single. Lass´ uns doch direkt mal einen Aufruf starten. Vorher müsstest du allerdings mal grob beschreiben, wie der Mann sein sollte, der sich um deine Gunst bewirbt.

Saskia Leppin: Da habe ich eigentlich keine genauen Vorstellungen. Ich denke, dass ich den Richtigen erkennen werde, sobald er vor mir steht. So etwas passiert dann aber meistens von ganz alleine. Wer weiß schon, wann, oder in welchem Moment ER mir über den Weg läuft.

Norman Habenicht: Deine Debütsingle “Lieb mich heute Nacht” war ein voller Erfolg. Was war das für ein Gefühl, das erste Mal gebannt auf die Veröffentlichung der Hitparade zu schauen?

Saskia Leppin: Total aufregend – mein Kindheitstraum ist wahr geworden! Ich habe mich natürlich sehr gefreut, dass erste mal den eigenen Namen in den Schlagercharts zu lesen. Das ist ein wirklich sehr, sehr schönes Gefühl. Wir werden sehen, was mit meinen neuen Songs passiert. Es ist gerade jetzt kurz vor der Veröffentlichung der zweiten Single wieder genauso aufregend.

In erster Linie würde ich mir allerdings von Herzen wünschen, so lange wie möglich Musik machen zu dürfen, um möglichst viele Menschen damit zu erreichen.

© Denny Schulze

© Denny Schulze

Norman Habenicht: Jetzt geht es bei dir Schlag auf Schlag: Am 28. Februar erscheint deine neue Single “Das kann nicht sein”. Was erhoffst du dir für den weiteren beruflichen Verlauf in diesem Jahr?

Saskia Leppin: Für dieses Jahr würde ich mir wünschen so oft es geht auf der Bühne zu stehen, und den Menschen dabei mit meiner Musik ganz viel Freunde bereiten zu können. Daher arbeite ich zur Zeit auch intensiv an meinem ersten Album. Wir haben gerade erst zu “Das kann nicht sein” das Video gedreht, ich habe es leider noch gar nicht gesehen, aber ich denke es wird richtig toll. In erster Linie würde ich mir allerdings von Herzen wünschen, so lange wie möglich Musik machen zu dürfen, um möglichst viele Menschen damit zu erreichen. Das Feedback, das ich bekomme, ist umwerfend.

strich

Saskia Leppin im Internet:
Offizielle Webseite
Download der Single “Lieb mich heute Nacht” (Amazon)

strich
Dir gefällt 5einhalb.de? Folge uns in den sozialen Netzwerken! 5einhalb.de auf Facebook 5einhalb.de auf Google+ RSS Feed abonnieren