Ulli Potofski und sein Herz für Kinder

ulli_potofski_teaser

Kurzinfo Ulli Potofski

Ulli Potofski ist ein wahres Urgestein unter den deutschen Sportmoderatoren. Unvergessen seine Moderation des altehrwürdigen Tennisturniers in Wimbledon für den TV-Sender RTL in den 90er Jahren. Mit seiner unaufgeregten erfrischenden Art bereiteten dem Zuschauer selbst die zahlreichen Regenunterbrechungen noch sehr viel Freude.

Heute kommentiert der gebürtige Gelsenkirchener für PayTV-Sender Sky Fußballspiele, und wagt zusammen mit Co-Moderatorin Esther Sedlaczek bei „Mein Stadion“ freitags einen Blick auf den aktuellen Bundesliga-Spieltag. Zu diesen Themen, sowie zu seinen tollen Kinderbüchern möchte ich ihm heute 5 ½ Fragen stellen.

Das Interview

ulli_potofski_moderation

Norman Habenicht: Hallo, Herr Potofski. Jeder kennt sie als gestandenen Sportmoderator und -kommentator. Sie absolvierten jedoch zunächst eine Ausbildung zum Koch. Wie kam es zu diesem Entschluss?

Ulli Potofski: Eigentlich habe ich gar nicht richtig Koch gelernt. Das ist der Fluch von Wikipedia – da stimmt einfach vieles nicht. Ich habe aber zwischen meinem fünfzehnten und achtzehnten Geburtstag auf einem Schloss leben müssen – und da war ich für alles zuständig. Die Heizung, die Küche, der Service…einfach alles gemacht – auch gekocht! Mit achtzehn bin ich dann aber schon Radiomoderator geworden….einfach so – ohne jede Ausbildung in diese Richtung!

Außerdem feiern die Schalker eine verlorene Meisterschaft immer noch intensiver – als die Bayern jeden weiteren Titel…

Norman Habenicht: Sie veröffentlichten im Alter von 17 Jahren unter dem Künstlernamen Ulli Mario sogar eine eigene Schlager-Single mit dem vielsagenden Titel „Ich kann an keinem Girl vorübergeh´n“. Wie schwer fällt es einem jungen Teenager, da die Bodenhaftung zu behalten?

Ulli Potofski: Ach, mit dieser Single ist ja nicht viel passiert. Die Mädchen mochten mich (damals!) – und es gab fast nie in meinem Leben einen Grund abzuheben. Aber mir hat das viel Spaß gemacht!

Norman Habenicht: Auch wenn es für einen eingefleischten Schalke-Fan wahrscheinlich ein leidiges Thema ist: Wie haben Sie das Saison-Finale 2001 erlebt, als der königsblaue Traum in letzter Sekunde durch den FC Bayern zerstört wurde?

Ulli Potofski: Ich bin Schalker – ohne wenn und aber – aber kein Fanatiker! Das besagte Spiel habe ich damals in der RTL Redaktion in Köln erlebt. ich hatte an diesem Abend News Dienst – musste die Sportnachrichten präsentieren – und habe wohl als erster den Begriff “MEISTER DER HERZEN” benutzt. Ich war sehr traurig, dass Schalke es nicht geschafft hatte – aber die Welt geht dadurch sicher nicht unter. Außerdem feiern die Schalker eine verlorene Meisterschaft immer noch intensiver – als die Bayern jeden weiteren Titel…

Meine Kinderbücher sind meine wirkliche Leidenschaft. Locke bin einfach ich – als Kind.

Norman Habenicht: 1989 haben Sie einen Bambi bekommen. Was hat diese Ehrung vor 24 Jahren für Gefühle bei Ihnen ausgelöst und wie würde sich ein solches Ereignis heute auswirken?

Ulli Potofski: Ach…die Bambi Verleihung …Ehrlich – ich war schon stolz, dass der kleine Schalker diesen Preis vor den Augen von Chris de Burgh, Iris Berben , Herrn Genscher usw. bekam – und ich eine kleine Rede vor diesen Persönlichkeiten halten durfte. Aber der “Zuckerguss” einer solchen Auszeichnung ist schnell weg – und keiner der genannten Personen würde mir heute auf der Straße die Hand reichen – also viel Schall und Rauch. Nicht so wichtig nehmen! Sollte ich nochmals einen Bambi bekommen, würde ich einen kleinen Vortrag über die Belanglosigkeit solcher Awards halten. Es ist schön, einen Preis zu bekommen – aber es verändert das wirkliche Leben nicht!

Norman Habenicht: Sie schreiben auch Jugend-Fußball-Romane und sind aus diesem Grund oft zu Lesungen in Schulen. Wie ist die Idee zu diesem tollen Projekt entstanden?

Ulli Potofski: Meine Kinderbücher sind meine wirkliche Leidenschaft. Locke bin einfach ich – als Kind. Das ist alles – macht Spaß und die Kinder bei den Lesungen sind begeistert – ein Buch würde aber kaum ein Kind freiwillig kaufen – was schade ist – aber auch einfach die Wahrheit!

Norman Habenicht: Liegen noch Pläne für weitere Projekte in der Schublade? Worauf dürfen sich Ihre Fans in Zukunft freuen?

Ulli Potofski: Ich habe immer Pläne und Ideen! Möchte noch lange bei SKY arbeiten…Neu sind im März zwei Bücher von mir :
Für Kinder: DER BESTE KICKER DES UNIVERSUMS (Arena Verlag)
Für Erwachsene: Mein Kommentatoren Kino … Ein ganz besonderes Fußballbuch.
Erscheint bei gtvh (Randomhouse). Werde mit diesen Geschichten auch wieder auf Lesereise gehen!

strich

Ulli Potofski im Internet:

Facebook

Potofski Production

strich
Dir gefällt 5einhalb.de? Folge uns in den sozialen Netzwerken! 5einhalb.de auf Facebook 5einhalb.de auf Google+ RSS Feed abonnieren

7 Gedanken zu „Ulli Potofski und sein Herz für Kinder

  1. Wieder einmal ein Interview mit dem wirklichen Ulli, einem Menschen zum Anfassen! Es müsste mehr Menschen mit diesen Qualitäten geben. Ulli, mach weiter so, Du bist unser Kommentator der Herzen.

Kommentare sind geschlossen.